5 Tipps für Ihr Motivationsschreiben

466 Jobs ansehen
PASIT Stellenangebote in München


Ein Motivationsschreiben ist neben dem Anschreiben ein freiwilliger Zusatz zu Ihren klassischen Bewerbungsunterlagen. Mittlerweile legen einige Konzerne, Organisationen und Stiftungen Wert darauf. Personaler erhoffen sich dadurch ein besseres Gesamtbild über Ihre Persönlichkeit und Motivation. Letztlich ist es eine Ergänzung zu Ihrem Anschreiben, nie aber ein Ersatz.


Tipp 1: Verfassen Sie ein Motivationsschreiben nur, wenn es wirklich Sinn macht

Bewerbungstipps-PASIT-Einstellung

Fügen Sie Ihrer Bewerbung ein Motivationsschreiben nur dann hinzu, wenn es die Stellenausschreibung ausdrücklich verlangt. Ein zusätzliches Aufplustern Ihrer (ansonsten zu kurzen) Bewerbung wird vom geschulten Personaler-Auge sofort erkannt und dann eher negativ bewertet.

Sollte die Aufforderung zum Motivationsschreiben jedoch vorliegen, wird dieses Schreiben meist zuerst gelesen. Überzeugen Sie hier also mit Ihren individuellen Qualifikationen und Absichten und sammeln Sie dadurch wichtige Punkte. Ihr Zusatzaufwand wird gesehen, denn schließlich haben Sie sich extra Zeit genommen.

Gerade, wenn Ihre Bewerbung sehr umfangreich ist oder Sie sich initiativ bewerben, kann Ihr Motivationsschreiben ein attraktiver roter Faden für Ihre (Online-)Mappe sein. Heben Sie sich damit von der Masse an Mitbewerbern ab und betonen Sie ihre ganz individuelle Motivation, für genau dieses Unternehmen zu arbeiten.

Bleiben Sie dem Personaler im Gedächtnis. Machen Sie Eindruck mit Ihrer Persönlichkeit und den wichtigsten Pluspunkten!


Tipp 2: Wählen Sie den richtigen Aufbau und Inhalt

Aufbau und Inhalt Motivationsschreiben

Hier geht es um Sie. Schreiben Sie also immer in der Ich-Form. Formulieren Sie Ihr Schreiben in kurzen Hauptsätzen und verzichten Sie auf schönende Adjektive. Beschreiben Sie kurz und knackig Ihre Stärken, Erfahrungen und Ihre Motivation.

Beachten Sie wie beim Rest Ihrer Bewerbung die Formalitäten. Im Briefkopf stehen Ihre Daten, nämlich Name, Adresse, E-Mail und Telefonnummer. Die Empfängeradresse ist an dieser Stelle nicht notwendig. Das Datum wird wie im Anschreiben rechtsbündig eingefügt. Es folgen Überschrift, Hauptteil, Schluss, Grußformel und Unterschrift. Schreiben Sie Ihren Ansprechpartner immer persönlich an („Sehr geehrte/r Herr/Frau Schuster“ anstatt „Sehr geehrte Damen und Herren“).

Ansonsten haben Sie keine formalen Vorgaben. Schreiben Sie A, einen Fließtext oder wählen Sie B, ein Layout mit Aufzählungen:

  • Beachten Sie beim Fließtext, Ihre Inhalte in Absätze zu gliedern. Fließtexte wirken zwar sehr persönlich, können aber auch unübersichtlich sein. Helfen Sie dem Leser mit gefetteten Stichmarken oder Zwischenüberschriften
  • Falls Sie ein Layout wählen, werden Sie gern kreativ. Wenn Sie ein Steuerberater sind, lassen Sie Ihr Motivationsschreiben beispielsweise aussehen wie eine Seite Steuererklärung. Eine Klassenarbeitsvorlage ist gegebenenfalls ein netter Ansatz für Ihre Bewerbung als Lehrer? Hier sind Ihnen keine Grenzen gesetzt. Im Idealfall wird Sie das Unternehmen mit einer Einladung zum Vorstellungsgespräch belohnen

Beachten Sie bei der Aufzählung, individuelle Schlüsselbegriffe zu nutzen. Der Vorteil beim Layout ist die schnellere Erfassung Ihrer Inhalte. Außerdem müssen Sie kein Schreiberling sein. Allerdings kann es auch unpersönlicher als ein Fließtext wirken.

Insofern sind immer auch Mischformen möglich. Schreiben Sie zum Beispiel drei bis vier Zeilen Einleitungstext und arbeiten Sie danach mit Aufzählungen.

Bleiben Sie in jedem Fall so authentisch und individuell wie möglich!


Tipp 3: Schreiben Sie klar – von der Überschrift bis zum Schlussteil

Schreibstil einer Bewerbung

Benutzen Sie die gleiche Schriftart und -größe wie im restlichen Teil Ihrer Bewerbungsunterlagen. Gliedern Sie Ihr Motivationsschreiben folgendermaßen: Überschrift, Einleitung, Hauptteil, Schlussteil und Unterschrift.

Ihre Überschrift kann ganz simpel Motivationsschreiben heißen oder eine Frage beantworten, zum Beispiel Was Sie über mich wissen sollten, Meine Motivation oder Warum ich der/die Richtige für die Position bin.

Lassen Sie Floskeln in Ihrer Einleitung weg und kommen Sie mit starken Aussagesätzen direkt zum Punkt. Beispiele: Zu meinen Werten und Stärken gehören … oder Als ich erfahren habe, dass in Ihrem Team eine Stelle frei wird, wusste ich …

Im Hauptteil heben Sie sich mit den besten Argumenten gegenüber Ihren Mitbewerbern ab. Wo liegen Ihre Fachkompetenzen (Hard Skills), persönlichen Stärken (Softskills) und relevanten Zusatzqualifikationen? Was sind Ihre beruflichen und privaten Ziele? Können Sie spezifische Erfahrungen und Erfolge vorweisen? Warum identifizieren Sie sich mit genau diesem Unternehmen? Engagieren Sie sich nebenbei sozial? Sie können sich an folgenden Beispielen orientieren:

An Ihrem Unternehmen begeistern mich …

Der Job als … kommt meiner persönlichen Leidenschaft für … sehr nahe.

Ich stehe hinter der Vision Ihres Unternehmens und würde gern Teil des Weges sein.

Seien Sie zum Schluss ganz selbstbewusst und lassen Sie Sätze wie Ich würde mich freuen, von Ihnen zu hören weg. Damit machen Sie sich kleiner als Sie sind. Gehen Sie davon aus, dass Sie eingeladen werden:

Gern erläutere ich Ihnen bei einem Vorstellungsgespräch …

Über Ihre Einladung zum Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.

Als absolute Tabus bei einem Anschreiben gelten die Verwendung des Konjunktivs sowie ein - oft umständlich und hochtrabend wirkender - Nominalstil mit vielen Substantivierungen. Weitere No-Gos sind negative Aussagen über Dich oder vorherige Arbeitgeber, Rechtschreibfehler und ein übertriebener Gebrauch von Fremdwörtern und Fachjargon. Eine geschäftsmäßige Formatierung Deines Anschreibens ist hingegen Pflicht. Dabei kannst Du Dich an der DIN 5008 orientieren und so unter anderem sicherstellen, dass Dein Anschreiben vollständige Kontaktinformationen enthält. Zu denen übrigens heutzutage auch Deine E-Mail-Adresse gehört. Achte darauf, eine Adresse zu wählen, die seriösen Ansprüchen genügt. Adressen wie traumprinz801@yahoo.de oder maerchenfee23@hotmail.com wirken auf Entscheider eher abschreckend.

Mache dir klar, dass das Anschreiben die erste Arbeitsprobe für deinen zukünftigen Arbeitgeber darstellt. Und diese sollte wirklich überzeugen.


Tipp 4: Vermeiden Sie folgende Fehler

  • Fehler 1: Der Bezug fehlt.
    Lassen Sie irrelevante Fähigkeiten für den neuen Job weg.
  • Fehler 2: Rechtfertigen Sie sich nicht.
    Das klingt nach Betteln. Bleiben Sie selbstbewusst.
  • Fehler 3: Lassen Sie Behauptungen nicht unkommentiert.
    Belegen Sie Ihre Sätze (Ich kann mehrere Bälle in der Luft halten) mit konkreten Beispielen.
  • Fehler 4: Lassen Sie Floskeln weg.
    Personaler erkennen Phrasen und auch Kopien auf einen Blick.
  • Fehler 5: Wiederholen Sie sich nicht.
    Bieten Sie neben Lebenslauf und Anschreiben neue Informationen über Ihrer Persönlichkeit.
  • Fehler 6: Rechtschreibfehler
    Achten Sie auf korrekte Rechtschreibung und Grammatik. Verwenden Sie die Rechtschreibprüfung oder lassen Sie Bekannte oder Freunde Korrektur lesen.
  • Fehler 7: Unterschiedliche Formatierungen.
    Nutzen Sie für all Ihre Bewerbungsunterlagen das exakt gleiche Layout.

Tipp 5: Wählen Sie die richtige Platzierung in Ihrer Mappe

Aufbau Bewerbungsmappe

Ihr Motivationsschreiben ist Ihre persönliche Seite 3. In Ihrer (Online-)Bewerbungsmappe fügen Sie es nach dem Lebenslauf ein. Folgender Aufbau ist korrekt: Anschreiben, Lebenslauf, Motivationsschreiben, relevante Arbeitszeugnisse.

Stellen Sie Ihr Motivationsschreiben auf einer DIN A4-Seite dar.

Bleiben Sie kurz und kompakt!


Noch Fragen? Wir beraten Sie gerne!

Interessiert an weiteren Tipps und einer wirklich ganzheitlichen Vorbereitung? Dann nimm jetzt Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Dich!

Kontakt